DMAX: 52 Tonnen Kindheitstraum auf ihrem Weg zum Baumdienst Siebengebirge

Stehen Sie gerne vor einer Kamera? Ich bin lieber 30 Meter hoch in der Baumkrone als vor einem Mikrofon Fragen beantworten zu sollen. Als aber der Sender DMAX anfragte, ob sie den Transport meines 52 Tonnen schweren Kindheitstraums nach Kretzhaus zum Baumdienst Siebengebirge begleiten dürften, da konnte ich nicht Nein sagen.

Denn schließlich soll der Centurion-Panzer aus Schweizer Armeebeständen unser „Little Britain“ beim Baumdienst Siebengebirge ergänzen, eine Attraktion für unsere Besucher sein und auch die Queen in Robin Hoods Versteck gleich nebenan beschützen.

Ich gebe es zu: ich bin Engländer. Wir dürfen etwas spleenig sein.

Panzer Speilzeug

Und mein Vater schenkte mir das Modell des Centurions Panzers, als ich gerade einmal drei Jahre alt war.

Als sich Anfang des Jahres die Möglichkeit ergab, den Centurion aus den fünfziger Jahren als ein Original aus der Schweiz zu erwerben, da konnte ich nicht widerstehen.

Seitdem steht er bei uns ein Symbol des Friedens und der Freiheit – und meines Kindheitstraums.

Nichts liegt mir ferner als Krieg – vor wenigen Wochen war ich in Frankreich an der Somme, wo vor 100 Jahren mein Großonkel Charles Thomas Lancaster im ersten Weltkrieg umkam und mein Großvater Frederic Lusby Blackburn überlebte. Davon mehr in einem zukünftigen Beitrag.

Jetzt aber fiebern Sie mit mir mit, wenn Sie mögen. Denn der Transport des Centurion nach Kretzhaus und die Aufstellung hier vor Ort war alles andere als leicht – eigentlich kein Wunder, bei 52 Tonnen.

DMAX berichtete über den Transport am 9.5.2017 und hier können Sie die Sendung sehen:

http://www.dmax.de/programme/steel-buddies/videos/steel-buddies-ein-panzer-fuer-den-garten/

Kommentare

Falls es nicht schon erledigt ist und noch keiner die Idee hatte, bzw. vielleicht für die Zukunft: Der Panzer ließe sich doch auch mit einem Elektromotor und sehr großer Übersetzung bewegen. Etwas vor- und zurück zumindest. Oder mit dem originalen Anlassermotor mit stärkerer Übersetzung, also Vorsatzgetriebe und dann auch umpolbar oder über das Getriebe eben vor- und zurück. Dazu eine dicke Batterie und einen neuen Joystick zum Fahren und schon ist das offiziell ein Elektropanzer! Motor kann zur Not mitdrehen ohne Zündkerzen, besser natürlich ohne das er mitläuft. Einfachste und billigste Lösuung, außer das mit der Kupplung war eine Kleinigkeit. (vermeidet auch Lärm und Abgase ;) )

Neuen Kommentar schreiben